PRESS & MEDIA

We are happy to share our insights and experience. In particular, we provide media partners with expert knowledge in the following areas:


Human resources: recruiting, human resources planning, human resources development, coaching, audits

Management: management competence, strategy, leadership, organisational development

Innovation: change, co-creation, digitalisation, new working environments

Job market: trends, professional application, professional (re)-positioning, career

Internationalisation: expansion, intercultural competence, CEE/SEE, merger support


For additional (background) information or concrete requests, please contact:

Othmar Hill

Othmar Hill

HILL Brand Ambassador

HILL International Network Office
Schwarzenbergplatz 7
1030 Wien

As a media representative, you may use the photos offered here free of charge.


However, please be aware of the credit of the photos:

Webersdorfer GmbH and a.c. schiffleitner (photo Dr. Othmar Hill)

Der Chef wird ja nicht zum Freund

Othmar Hill über flache Hierarchien, künstliche Intelligenz und die neue Rolle des Chefs.

Othmar Hill ist einer der bekanntesten Personalberater Österreichs - unter anderem gilt er als Experte für Organisations- und Teamentwicklung. Im Interview spricht er über flache Hierarchien, künstliche Intelligenz und die Rolle des Chefs in dieser neuen Welt.

Hierarchien werden immer flacher, Mitarbeiter und Chefs kommunizieren zunehmend auf Augenhöhe. In welchen Unternehmen macht das Sinn?

Überall - außer dort, wo strikte Befehlshierarchien notwendig sind, wie etwa bei der Feuerwehr oder an einem OP-Tisch. Dort macht es keinen Sinn, basisdemokratisch Entscheidungen zu fällen und so lange zu diskutieren, bis der Patient tot ist. Meistens ist Management aber nicht präzise, sondern quick und dirty. Insofern ist postkonventionelles Führen keine Modeerscheinung, sondern wird uns erhalten bleiben. 

Welche Art von Führungsperson wird daher nötig sein?

Jemand, der Veränderung ermöglicht. Es gibt fast kein Unternehmen, das gerade in der Digitalisierung nicht schwere Transformationskämpfe und -schmerzen durchlebt. Die Mitarbeiter selbst dürfen in diesem Umfeld aber meist nichts verändern, sondern müssen das machen, was man ihnen sagt. Die klassischen Manager wiederum grasen nur auf der Oberfläche und analysieren ihren Excel-Sheets - sie haben also auch weder Kraft noch Zeit für Veränderung. Es braucht daher einen gänzlich neuen Typus von Mensch, bekannt als "Catalyst" oder "Shaper". Sie nehmen nicht auf die gleiche Weise Raum ein wie die klassische Führungskraft, sondern geben Raum und halten Spannung - bei jedem erdenklichen Thema.

Lesen Sie das gesamte Interview in Der Brutkasten, Ausgabe #9 2019, Seite 24.